Jour fixe März 2015

Iannis Xenakis (1922-2001) Mathematiker, Architekt, vor allem aber: Komponist Ein dunkler Kontinent der Neuen Musik

Im offiziellen Musikleben Bielefelds ist Xenakis bisher nicht erklungen. Immerhin hat die Cooperativa Neue Musik 2002 zwei Werke von ihm zur Aufführung gebracht. Sie hält es jetzt an der Zeit, diesem großen Komponisten den ihm zustehenden Rang einzuräumen. In diesem Sinne wird Dr. Ulrich Maske am 2. März 2015 in der Capella hospitalis im Rahmen der Jours fixes der Cooperativa Neue Musik einen Einführungsabend mit Fotos, Skizzen und Musikbeispielen halten. Ein Porträtkonzert mit Werken ausschließlich von Xenakis ist in Planung.
Der griechische Komponist Iannis Xenakis wurde 1922 geboren, studierte am Polytechnikum in Athen Ingenieurwesen, schloss sich 1941 dem kommunistischen Widerstand an, wurde schwer verwundet, emigrierte 1947 nach Paris, um der Todesstrafe zu entgehen. 1948-60 war er Assistent des damaligen Stararchitekten Le Corbusier. Gleichzeitig Kompositionskurse bei Olivier Messiaen. Ab 1960 frei schaffender Komponist.
In Deutschland wurde er von Konzertveranstaltern und Rundfunkanstalten lange Zeit geradezu geschnitten, und deutsche Komponistenkollegen lehnten ihn ab, weil er mathematische Methoden und Theorien für seine Arbeit mit dem musikalischen Material nutzte. Als erster Komponist überhaupt begann er schon Ende der 50er Jahre, computergestützt zu komponieren. Er hat ein umfangreiches Werk hinterlassen und wird inzwischen weltweit unter Kennern der modernen Musik als einer der bedeutendsten Komponisten der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts angesehen. Sie sind herzlich eingeladen, diesen großen Komponisten näher kennenzulernen!
Der Jour fixe findet am Montag, dem 2. März 2015 um 20 Uhr in der Capella hospitalis, Teutoburger Str.50 (neben dem Haupteingang zu den Städt. Krankenanstalten) statt. Der Eintritt ist wie immer frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

Advertisements