Jour fixe im Februar

Words and Music – Beckett-Vertonungen
(Berio, Feldman, Fortner, Glass, Holliger, Kurtag, Mihalovici, Saunders)
Referent: Dr. Ulrich Maske

Die Bedeutung Samuel Becketts für zeitgenössische Komponisten, darunter einige der besten, ist weitgehend unbekannt. Deutlich wurde das bei der Komponistin Rebecca Saunders, Jahrgang 1967, die vor einem Jahr in einem Jour fixe von mir vorgestellt wurde. Sie bekennt: „Bei Beckett fühle ich mich am tiefsten verstanden“

Das gilt umgekehrt auch für den Einfluss der Musik auf den Dichter: Darauf deuten Titel von TV-Skripten Becketts wie „Geistertrio“, „Nacht und Träume“ und das Hörspiel „Words and Music“, aber auch die Anwendung spezieller musikalischer Formtechniken in seinen Texten, wie Sequenzierungen, Variationen, Varianten, Reprisen, genau fixierte Pausen etc.

Nachforschungen im Internet führen schnell zu dem vorläufigen Ergebnis von mindestens acht Komponisten mit 23 Werken, die als Vertonungen – im weitesten Sinne des Wortes – gelten können. Beckett dürfte damit der meist vertonte Dichter der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts sein, – gefolgt vermutlich von Ingeborg Bachmann.

In dem Jour fixe der Cooperativa Neue Musik am 3. Februar 2020, der von Dr. Ulrich Maske gestaltet wird, werden Beckett-Vertonungen vollständig oder in Auszügen vorgestellt, sofern sie auf Medien oder im Internet verfügbar sind. Darüber hinaus kann der Abend auch als eine von vielen denkbaren Tours d’horizon der Musik der letzten 60 Jahre genommen werden.

Eintritt wie immer frei, um eine Spende wird gebeten.

Montag, 3. Februar 2020, um 20.00 Uhr,
In der Capella hospitalis,
Bielefeld, Teutoburger Str. 50