Konzert-Performance

Zwei umfangreiche Werke von Willem Schulz stehen auf dem Programm: „Haus für Tuba“ aus dem Jahre 2012 und „MASSEN“ von 2020. Gerahmt werden die beiden Werke von Blind-Date-Duos zwischen Mitgliedern der beiden Ensembles.

„Haus für Tuba“ ist ein inszeniertes und interaktives Konzert für Tuba und Ensemble, besetzt mit Flöte, Klarinette, Trompete, Klavier und Schlagwerk.
Der Musikjournalist Egbert Hiller schreibt zu dem Stück: „Schulz spielt mit der Idee von einem imaginären Raum, eben einem „Haus für Tuba“. Es sind jedoch  keine festen Mauern oder Wände zu durchdringen. Vielmehr ist das Haus selbst Klang, musikalisch und choreographisch verkörpert durch das Ensemble. Der Tubist bewegt sich darin mit seinem Instrument: auf den Spuren der Klänge, die ihn dort erwarten und auf die er reagiert.  … Der Solist betritt dieses seltsame Haus und dringt in eines der Zimmer ein. Sofort umgibt ihn eine spezielle Musik. Was macht sie mit ihm? Was löst sie in ihm aus? Wie geht er in den Dialog? Und wie lange bleibt er hier? … Solist wie Ensemble können selbstständig ‚Zimmertüren’ öffnen oder schließen, jederzeit kann die Musik eines Raumes abbrechen. Auf der Basis durchkomponierten Materials gibt es viel Spielraum für das spontane Interagieren zwischen Solist und Ensemble. …. Haus für Tuba wird somit zu einer Musik-Performance.“

Aufgeführt vom Leipziger Ensemble
Contemporary Insights

In „MASSEN“ ereignet sich das Phänomen der Massen in der Welt des Hörbaren. Zwischen dem einstimmigen Summen eines Bienenvolkes und der krachenden Meeresbrandung, zwischen der komplexen Interferenzschwingung der Klarinette und dem Donnern der Schlegel auf die Basssaiten im Innern des Flügels, zwischen der Totale des weißen Rauschens und der rasenden/oszillierenden Fluktuation springender digitaler Punkte realisiert sich ein überaus breites Spektrum an Klang. Die Komposition setzt diese Klangfelder neben- und übereinander, lässt sie anschwellen oder verschwinden, konfrontiert, kollidiert oder kulminiert. Durch Fragmentierung und Schaffung neuer Beziehungen entsteht eine künstliche musikalische Architektur, eine surreale Realität, in der zugleich die Schönheit wie die Brutalität des Massenphänomens spürbar wird.
Aufgeführt durch das Bielefelder
Cooperativa Ensemble

Sonntag, den 18.7. um 19.30 Uhr , Wilde Rose, Borgholzhausener Str. 75-79, 49324 Melle

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung unter info@cooperativaneuemusik.de ebenso wie ein negativer Schnelltest erforderlich ist. Ihre Kontaktdaten werden erhoben.
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen von Musik 21 Niedersachsen und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen