diagonal

diagonal
willem schulz 70

Freitag, 24.09.21 und Samstag 25.09.21

 

Anlässlich seines 70. Geburtstags widmet die Cooperativa Neue Musik dem Musiker Willem Schulz eine große Retrospektive mit Arbeiten aus den Jahren 1968 bis 2020; Zwei Tage Musik – Raum – Performance – Aktion – Tanz – Vortrag.

Willem Schulz, der bereits in den 1970er Jahren Mitglied im legendären „Ensemble Musica Negativa“ war, ist bekannt als experimenteller Cellist und als künstlerischer Leiter innovativer Festivals und Konzertformate. In Bielefeld z.B. die »STADTSINFONIE«, 5 DIAGONALE-Festivals und die »bielefelder SCHWÄRME«.

Sein zentrales Anliegen, Musik, Raum und Leben in Beziehung zu setzen, wird in „diagonal“ in 7 Konzerten zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten inszeniert. 70 internationale Mitwirkende werden in Besetzungen von Soli über Ensembles bis zum Tutti sowohl die Konzerträume wie auch Open-Air-Bereiche bespielen. Dabei geht es diagonal durch die Perioden seines Schaffens, diagonal durch spannende kompositorische Ideen und diagonal durch die Orte. Mittendrin die Uraufführung von »MASSEN« durch das Cooperativa Ensemble.

Freitag

I. 20 Uhr Ouverture Rudolf-Oetker-Halle

Planetenbahn (1995) Das Erste Improv. Streichorchester                                      fliegend (2017) Oona Kastner, Edith Murasova, Pia Raum                                          Haus für Tuba (2012) Ensemble Contemporary Insights                                               Hier Gilt Fluxus-Text (1970) Mitch Heinrich                                                           MASSEN (2020) UA Cooperativa Ensemble

II. 24 Uhr Nachtkonzert Rudolf-Oetker-Halle

Sand und Sterne (2003) Pia und Fanja Raum                                                      Ahnungen nur (2009) – 3 Liebeslieder E. Murasova / J. Gerdes                                      Ich denke an dich in der Stille der Nacht (2019) Oona Kastner / Willem Schulz              Farben der Stille (1968) Offene Mitwirkung

Samstag

III. 06 Uhr Morgendämmerung Teutoburger Wald, Parkplatz Zweischlingen, Osnabrücker Str. 200, 33649 Bielefeld

Rufe (2018) Linus Bornheim, Fanja Raum                                                                          zrirr (1989), Planetenbahn, Soli u.a. Das Erste Improvisierende Streichorchester

IV. 12 Uhr Stadt-Performance Altstadt in Bielefeld, Fußgängerzonenbereich

simultan (1998 – 2008) Solisten-Ensemble                                                                        dirigiere (2008) Zachary Seely                                                                                         zrirr (1989), Planetenbahn, Wasserfall, Soli  Das Erste Improvisierende Streichorchester

V. 17 Uhr Schräger Marsch Bürgerpark + Stadtbahn-Haltestelle Rudolf-Oetker-Halle

Rufe (2018) Linus Bornheim, Fanja Raum                                                              Schräger Marsch + Klangpassagen (2018) gem. Ensemble

VI. 19 Uhr Gala Rudolf-Oetker-Halle

simultan (1998 – 2008) Solisten-Ensemble                                                                    Spiel deine Ohren (1969) Publikum                                                    Musikwissenschaftlicher Vortrag Egbert Hiller                                                            ferner gesang (2007) Arminio-Quartett                                                                              Es ist heiß in der Mitte der Sonne (1986) family-gang                                             Kamikaze Ausschnitte (2002) Einspielung                                                            irgendwo – ein Liebeslied (2009) Mitch Heinrich                                                               A & O (1996) Katharina Koenig, Thomas Pfeifer                                                  Relationen (2018) ensemble xenon

VII. 22 Uhr Finale Rudolf-Oetker-Halle

comunicazione (2018) ensemble xenon                                                                            Die Nager (2012) Reinhold Westerheide                                                                       Butoh-Tanz + Cello Minako Seki, Willem Schulz                                                Skulpturen (1999) Jan Gerdes

Eintritt: Freitag- und Samstag-Ticket jeweils: 19,- / erm. 15,-; VVK 16,- / erm. 12,-Festivalpass: 33,- / erm. 25,-; VVK 27,- / erm. 19,-

Gefördert durch das Kulturamt Bielefeld, die Kunststiftung NRW, den Deutschen Musikfonds und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW