Jour fixe 2012

Montag, den 3. Dezember
„John Cage  Gerhard Richter, Zufall in Musik und Kunst“
Referenten:  Dr. Ulrich Maske / Dr. Jürgen Conrady
Capella hospitalis, 20.00 Uhr

Montag, den 5. November
Der Komponist, Tonmeister und Programmierer Stefan Tietje, der zunächst Physik in Marburg sowie Elektronik und Akustik an der TU Berlin studierte, arbeitet heute als Musical Assistant am Experimentalstudio in Freiburg und am CCMIX in Paris. Seit 1984 schreibt er algorithmische Kompositionen mit selbstentwickelten Computerprogrammen und spielt seit 1986 Konzerte mit computergesteuerter Liveelektronik in Europa, Amerika und Asien in Zusammenarbeit mit Künstlern aller Genres.
Er gewann Preise  z.B. den „Silbernen Amadeus“  „Musik Kreativ“ und ist in diesem Jahr Teilnehmer eines Preisträgerprojektes bei Opera 2011.
Im jour fixe der CNM spricht er über das Verhältnis von Improvisation und Komposition und darüber, wie man die Vorteile beider Formen mit Hilfe von Computerprogrammen vereinen sowie deren Nachteile vermeiden kann.
Als musikalische Hörbeispiele stellt er dem Publikum sowohl sein aktuelles Instrument „Les Ondes Memorielles“ als auch seine älteren Ansätze mit algorithmischen Programmen (Polyrik) vor.
Bei Interesse wird er berichten von seiner Arbeit als Musical Assistant in den Experimentalstudios Freiburg und Paris.
Zum tieferen Kennenlernen der Musik von Stefan Tietje können Interessierte einen Tag vor dem jour fixe der CNM in Gütersloh ein Konzert des Komponisten hören.

Montag, 1.10.2012
ausnahmsweise in Detmold
19.30 Uhr
„Von Pierrot zu Marteau“
Arnold Schönberg | Pierrot Lunaire nach Texten von Albert Giraud
und Otto Erich Hartleben (1912)
Pierre Boulez | Le marteau sans maître nach Texten von René Char (1953)
Ensemble Insomnio, Leitung Ulrich Pöhl;
Charlotte Riedijk und Vallerie Guillorit, Gesang
Hangar 21
Charles-Lindbergh-Ring 10

Statt eines  jour fixe am 3. September  veranstaltet die Cooperativa Neue Musik zusammen mit der Kunsthalle Bielefeld
am Sonntag, den 9. September, von 16.00  20.30 Uhr
die große Veranstaltung „Cage 100“ in der Kunsthalle Bielefeld.
Alle  jour fixe-Besucher sowie alle Interessierte sind hierzu herzlich eingeladen.
Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Konzertseite.

Im August findet kein Jour Fixe statt.

Montag, den 2. Juli, 20.00 Uhr, Capella hospitalis: centrozoon – Boner, Bernhard Wöstheinrich und Tobias Reber stellen das Konzept und die spezielle Aufnahmetechnik des neuen Albums vor.
Bekannt für seine ganz eigene Herangehensweise an das „instant composing“, entwickelt das Trio seinen Ansatz hier um einen Schritt weiter: die ursprünglichen Aufnahmen werden radikal dekonstruiert und nach einem aleatorischen Schlüssel innerhalb vorbestimmter Formstrukturen verteilt. Zusätzliche Overdubs werden mit eingewoben und tragen in jeder musikalischen Hinsicht zu einer weiteren Verdichtung bei. Trotzdem entsteht bei aller Vielschichtigkeit vor den Ohren des Hörers ein erstaunlich transparentes und einladendes Klangbild.

Montag, den 4. Juni, 20 Uhr
Dominik Sustek, Organist an Sankt Peter in Köln, stellt Aufnahmen eigener Kompositionen und Improvisationen an seiner mit Spezialeffekten ausgestatteten Orgel vor. Mit den »Orgel Mixturen« veranstaltet er jährlich im Oktober weltweit das einzige Festival für zeitgenössische Orgelmusik. Dominik Sustek studierte an der Folkwang Hochschule Essen Orgel und Kirchenmusik sowie Komposition bei Nikolaus A. Huber.

Ausnahmsweise am Sonntag, 13. Mai 2012 im Amerikahaus/Stadtbibliothek, 15.30 Uhr
„sound lines“
Klanginstallation/Vortrag
Marcus Beuter

Eine Reise kann immer nur eine Linie sein. sound lines ist eine Klanglinie durch Osteuropa bis in den Kaukasus.

Der Klangkünstler Marcus Beuter, auch Mitlgied der CNM, reiste im Herbst 2011 in sieben Wochen überland nach Armenien. Unterwegs trat er mit experimentellen Musikern der jeweiligen Regionen, die er über Internet recherchiert hatte, in öffentliche Konzert-Dialoge. Anschließend arbeitete er in Eriwan als artist in residence drei Monate an interkulturellen Klangprojekten.

Auf seiner Reise zeichnete er unzählige ortsspezifische Klänge und Geräusche auf. Zudem befragte er unterschiedlichste Menschen nach ihren Träumen, Wünschen und zu dem Thema Grenzen. Die Interviews und Umweltaufnahmen verarbeitete er  zu einer zweistündigen 8-Kanal-Klanginstallation, mit der er das Publikum seinerseits auf eine einzigartige Reise einlädt.
15.30 Uhr Zweistündige Hörreise im 8-Kanal-Klangraum
17.30 Uhr Imbiss
18.00 Uhr Vortrag mit Ton-Bild-Projektionen der gesamten Reise

2.4.2012, 20 Uhrfindet                                                                          Hörabend mit Neuer Musik im Hause Lisken, Marswidistr. 38.

5.3.2012,  20 Uhr
Hörabend Neuer Musik im Hause Conrady, Victor-Gollancz-Str. 4, Bielefeld

6.2.2012, capella hospitalis, 20 Uhr
„Höhlenkunst – Malerei und Akustik im Raum“
Referent: Dr. Jürgen Conrady